Monatsarchiv: Dezember 2016

Save your SuB-Challenge 2017

sub

Auch 2017 werde ich wieder Großartiges leisten – nämlich endlich meinen Stapel ungelesener Bücher (kurz: SuB) abbauen. Auf die Idee brachte mich Viktoria mit ihrer wunderbaren Lesechallenge.

Und das funktioniert so: Sucht Euch die ältesten Bücher aus Eurem SuB heraus, 12 Stück sollten es schon sein (Viktoria selbst wagt sich an 24). Es geht vor allem darum, die Bücher zu nehmen, die wirklich am längsten im SuB herumgammeln, Ihr könnt Euch aber auch an dem Erscheinungsdatum orientieren. Dann nehmt Ihr Euch jeden Monat ein Buch vor und aktualisiert Euren Leseerfolg auf Eurem Blog – ich denke mal, dass wohl jede/r dann ein paar Sätze über das Gelesene schreiben wird. Es gibt auch noch einen zusätzlichen Anreiz: Wenn Ihr Euch auf Viktorias Seite mit einem Kommentar als aktive/r Teilnehmer/in anmeldet, winkt zum Jahresende ein buchiger Gewinn, den Viktoria noch aussuchen wird.

Hier sind meine Herausforderungen:

buecherneu

1.) Januar: Die Unmöglichkeit der Nähe/Margaret Atwood (1979)
2.) Februar: Juist – ein Lesebuch/herausgegeben von Christine Brückner (1984)
3.) März: Der Wunschpunsch/Michael Ende (1989)
4.) April: Süchtig nach Leben/Peggy Parnass (1990)
5.) Mai: Geständnisse eines Werbemannes/David Ogilvy (1991)
6.) Juni: Nie war ich furchtloser/Inge Viett (1996)
7.) Juli: Buddhistische Märchen/begründet von Friedrich von der Leyen/herausgegeben von Hans-Jörg Uther (1998)
8.) August: Monogam/Marek van der Jagt (2003)
9.) September: Erste Liebe/Alexa Hennig von Lange (2004)
10.) Oktober: Festwertspeicher der Kontrollgesellschaft/Benjamin v. Stuckrad-Barre (2004)
11.) November: Gute Tage/Roger Willemsen (2004)
12.) Dezember: Gelebte Sehnsucht – Grenzgängerinnen der Moderne/herausgegeben von Susanne Nadolny (2005)

Einen Großteil dieser Werke werde ich wohl mit Leichtigkeit meistern, aber ich kann Euch jetzt schon versprechen, dass darunter auch einige echte Hammer sind. Z.B. die buddhistischen Märchen. Direkt auf den ersten Seiten stolpere ich über antiquierte Sätze, altmodische Begriffe, die kein Mensch mehr heute verwendet – und das Buch hat über 400 Seiten… daran könnte ich im Juli 2017 scheitern. Werde ich aber nicht. Das ziehe ich jetzt durch. 😀

Advertisements