Archiv der Kategorie: Absurde Sachen

Deutschland

Rammsteins Deutschland – ein düsteres Meisterwerk, das eindringlich den gegenwärtigen Zeitgeist widerspiegelt und meines Erachtens gerade vielfach falsch interpretiert wird. Denn bei dem fulminanten Ritt durch die deutsche Geschichte wird oft übersehen: eine dunkelhäutige Protagonistin führt und gebiert Schäferhunde und ist am Ende des Musikvideos die Herrscherin, d.h. die eigentliche Machtstruktur (bestehend aus Herrscher/in und Beherrschten) ist trotz jahrtausendealter blutiger Auseinandersetzungen erhalten geblieben. Größenwahn und Grausamkeit sind von einer schwarzen Germania also genauso zu erwarten wie von einer weißen.

Zudem werden Szenen aus dem Dritten Reich (die schon vorab für viel Kritik gesorgt haben) neben denen des SED-Regimes und der RAF gestellt – das Video ist also keine einfache, plumpe Positionierung „gegen Rechts“ (wie viele Kommentatoren jetzt schreiben), sondern gegen eine bestimmte überhebliche Übermenschen-Attitüde („Übermächtig, überflüssig, Übermenschen überdrüssig“), wie sie auf beiden Seiten des politischen Spektrums vorkommt. Fazit: „Wer hoch steigt, der wird tief fallen.” Tja, es gibt leider kein Happy End. Typisch Deutschland.

Werbeanzeigen

Streetart

Heute gesehen in der Essener Innenstadt, hinter der Marktkirche.

merkel_kl

Steele ist kunterbunt

serge.jpg

Vergangenen Sonntag, Demo in Essen-Steele: „Besorgte Eltern stehen auf gegen Gewalt“. Laut Polizei 500 Demonstranten. Im Gegensatz zu der direkt nebenan stattfindenden Gegendemo „Steele ist kunterbunt“ werden hier in einem Polizei-Zelt die Taschen der Teilnehmer durchsucht. Ich muss mich von meinem Pfefferspray trennen.

Vor einem Lieferwagen, dessen Ladefläche als Bühne dient, scharen sich ältere Menschen, jüngere Menschen, Menschen in Rollstühlen, Menschen mit Migrationshintergrund, Menschen mit vielen Tätowierungen und ohne. Sind das nun die bösen Rechtsradikalen, vor denen WAZ und Caritas im Vorfeld gewarnt hatten?

Während von der Gegendemo laut „Halt die Fresse“-Sprechchöre über den Platz hallen, wird hier jedenfalls zugehört. Wir hören den aramäischen Flüchtling Zeki Acar, der sich unter Beifall für ein buntes, verständnisvolles Deutschland ausspricht. Wir hören Serge Menga (Foto), der an die Menschlichkeit und das Miteinander erinnert und auch daran, dass man selbst im Kongo einen gültigen Pass benötigt, um einreisen zu können. Und natürlich sind die negativen Folgen von Merkels Politik ein Thema. Nur Rassismus – Hauptthema und Anlass der Gegendemo – kann ich in den Redebeiträgen nicht entdecken.

Als bereits abgebaut wird, fragt ein etwa 10-jähriger Junge mit offensichtlichem Migrationshintergrund nach dem Megaphon: „Darf ich auch mal was sagen?“ Der Kleine bekommt das Megaphon überreicht und schreit dann lauthals rein, in Richtung der linken Gegendemonstranten: „MEIN NAME IST ALI UND IHR SEID ALLES ARS….LÖCHER!“

Kindermund.

Auslöschung

„Es ist nicht die stärkste Spezies, die überlebt, auch nicht die intelligenteste, sondern eher diejenige, die am ehesten bereit ist, sich zu verändern.“ (Charles Darwin)

Ich weiß wirklich nicht mehr genau, warum ich überhaupt ein Netflix-Abonnement abgeschlossen habe. Ein paar Dokumentarfilme fand ich wohl ganz sehenswert und dann lockte natürlich auch die Riesenauswahl an Serien, von denen ich aber bis auf ein paar Folgen „Outlander“ keine länger anschauen konnte. Ob „The Crown“ oder „Orange is the new black“ – irgendwie hatte alles so einen B-Movie-Touch und auch bei „Outlander“ verlor ich irgendwann das Interesse, weil mir die Dialoge allesamt so entsetzlich platt vorkamen.

Etwas anders war das bei dem aktuell angelaufenen Netflix-Streifen „Auslöschung“ mit der wunderbaren Natalie Portman. Hier fesselte mich gleich die Vorschau und den 12. März 2018, das Datum der Netflix-Veröffentlichung, notierte ich mir sogar in den Kalender, um diesen einen Film auf keinen Fall zu verpassen. Zunächst deckte sich mein Eindruck mit dem Fazit vieler Kritiker auf Facebook: „Langweilig!“, „Enttäuschend!“, „Lahm!“

Kurze Inhaltsangabe, ohne Spoiler: Der Ehemann einer Biologin kehrt von einer mysteriösen Expedition heim und bricht gleich darauf zusammen. In einer futuristisch anmutenden Krankenstation erfährt die Frau (Natalie Portman), dass er in einem Gebiet unterwegs war, das von einem seltsamen „Schimmer“ umwabbert wird, ein Ort, aus dem bisher keiner lebendig zurückkam. Gemeinsam mit einigen anderen Frauen macht sie sich auf den Weg, diese sogenannte „Area X“ zu erkunden, hat ein paar „gruselige“ Begegnungen (ehrlich gesagt fand ich da die alten Godzilla-Klassiker aus meiner Kindheit aufregender) und das alles bleibt natürlich nicht folgenlos.

Was mich aber dennoch an dem Film beeindruckte, war dieses deprimierende Grundthema, das parallel neben der eigentlich hanebüchenen Handlung immer wieder anklingt: Wie etwas Fremdes, das von außen eindringt, das eigene Selbst völlig verändern und auflösen kann, bis überhaupt nichts mehr von einem übrig bleibt. Wie ein biologischer Prozess in Gang gesetzt wird, der die eigene Persönlichkeit vernichtet und durch etwas anderes ersetzt, sodass man am Ende selbst nicht mehr weiß, ob man nur noch eine Kopie seiner Selbst ist. Die Ausweglosigkeit und die Akzeptanz dieser unwiderruflichen Entwicklung wirkten auf mich wie eine Parabel auf Merkels missratene Migrationspolitik.

Mittlerweile gibt es eigentlich kaum einen Tag mehr ohne irgendwelche Messer-Attacken, Vergewaltigungen und Morde und nach wie vor steht jeder, der darüber spricht oder dagegen demonstriert, im Verdacht, „rechts“ zu sein. Besonders auffällig finde ich die immer weiter zunehmende Brutalität und Grausamkeit, mit der die Taten begangen werden. Angriffe auf Rentnerinnen und Rentner. Frauen, denen die Gesichter eingetreten werden. Die arme Flaschensammlerin, die nach einer Gruppenvergewaltigung von einem ihrer Peiniger aus Eritrea auch noch angepinkelt wurde (Link).

Die andauernden Horror-Nachrichten haben mich verändert. Ich bin ängstlicher, misstrauischer und wütender geworden. Ich schaue mir bestimmte Fernsehmagazine (vor allem die mit Anja Reschke und Georg Restle) aus Selbstschutzgründen nicht mehr an und lache nicht mehr über die Gags in der „Heute-Show“. Ich besuche meine Gemeinde nicht mehr, weil ich mir die dortige „Refugees Welcome“-Euphorie nur noch auf die Nerven geht. Ich vermeide es, abends allein unterwegs zu sein. Ich versuche jeden Tag, die auf mich einstürzenden Meldungen zu sortieren: Was ist wirklich relevant für mich? Was eine zukünftige Bedrohung? Wie habe ich mich zu verhalten?

Heute haben die PolitikerInnen von CDU/CSU, SPD, Grüne und Linke im Bundestag dann noch gegen bessere Kontrollen an den Grenzen gestimmt und damit dafür gesorgt, dass Merkels Einladung an alle weiterhin gilt (Link). Der Prozess ist eigentlich jetzt schon unwiderruflich. Deutschland wird sich also weiter verändern. Und mit ihm seine Menschen.

Neue Serie: Dinge, die es früher nicht gab

1.) Gebrauchsanweisung für Streichhölzer.

Streichhoelzer

Es kann nicht sein, was nicht sein darf

Alle Jahre wieder finden auf Facebook Diskussionen darüber statt, ob nicht das christliche Brauchtum mehr und mehr aus Respekt gegenüber dem Islam abgeschafft wird. Leider habe ich mich letztens schon wieder dazu hinreißen lassen, auf einen dieser Beiträge zu antworten – dabei hatte ich mir doch extra aus Selbstschutzgründen den Spruch „Ich habe nicht die Zeit, jedem Idioten die Welt zu erklären“ an die Pinnwand geheftet.

Ich hab’s also wieder getan und weil es mich viel Zeit gekostet hat, diese ganzen deprimierenden Fakten zusammenzutragen, die Artikel zu lesen, die Videos anzuschauen, werde ich sie auf dieser Seite noch einmal veröffentlichen – ergänzt mit den neuesten Absurditäten der Evangelischen Kirche (z.B. „Allahu Akbar“ im Gottesdienst: Link auf www.evangelisch.de). Das hat für mich vor allem praktische Gründe: Sollte ich erneut in das Thema verwickelt werden, kann ich einfach direkt auf diesen Artikel verlinken. Hier also Vorkommnisse, die man lieber ausblenden möchte:

Keine Weihnachtsfeier, weil die wenigsten Kinder Christen sind:
Link auf www.idea.de

Statt St. Martin wird jetzt Lichterfest gefeiert:
Link auf rp-online.de

Weihnachtsbeleuchtung ohne christliche Symbole:
Link auf www.solinger-tageblatt.de

Weihnachten ohne Krippe aus Rücksicht auf Muslime:
Link auf www.focus.de

Kardinal Marx und Bischof Bedford-Strohm verzichten aufs Kreuz:
Link auf www.bild.de

Christliche Symbole sollen aus Kirche in Schweden entfernt werden:
Link auf www.idea.de‬

Keine Weihnachtsdeko am Arbeitsplatz in England – aus Rücksichtnahme:
Link auf www.telegraph.co.uk

Und auch nicht beim Roten Kreuz:
Link auf news.bbc.co.uk

Winterfest statt Weihnachtsmarkt:
Link auf www.tagesspiegel.de

Weihnachtsbaum wurde von „Allahu Akbar“-rufenden Jugendlichen zerstört:
Link auf www.dailymail.co.uk

„Allahu Akbar“ in evangelischer Kirche:
Link auf www.evangelisch.de

Zum Thema „Vandalismus gegen Kirchen“:
YouTube-Link (WDR-Bericht über Angriffe auf Duisburger Kirchen)

Essen-Katernberg: Mitarbeiterinnen der Gemeinde werden „verhöhnt, beleidigt, beschimpft und gar bedroht“:
Link auf www.derwesten.de

„We will burn Germany“ – Dom und Kirche unter Beschuss:
Link auf www.nordbayern.de

Christenverfolgung geduldet in Deutschland:
YouTube-Link (phoenix-Interview mit Sabatina James)

Christ fühlt sich in Syrien sicherer als in Deutschland:
YouTube-Link (n-tv-Bericht)

Christenverfolgung in deutschen Asylunterkünften:
YouTube-Link (Sat1-Bericht)

Christenverfolgung in deutschen Asylunterkünften und weltweit:
YouTube-Link (Tagesschau-Interview mit Markus Rode, Vorsitzender von „Open Doors“)

Christenverfolgung/Kirchenzerstörung weltweit:
Link auf www.zeit.de

Und Bedford-Strohm setzt sich für Moscheebau ein:
Link auf Focus-Kommentar

In diesen beiden Artikeln sind auch noch weitere Linksammlungen von gatestoneinstitute.org, die die weltweite Christenverfolgung dokumentieren („Wir werden nicht aufhören Christen zu jagen und Kirchen niederzubrennen“):
Link
Link

Falls jetzt der Einwand kommt, dass die Mehrheit der Muslime aber friedlich ist: Link auf www.welt.de. Abdel-Samad kritisiert besonders den Umgang der Linken und der Kirchen mit dem Islam‬: YouTube-Link (sehr empfehlenswertes Interview!)

Sick World

sickworld2

Boris T. Kaiser hat letztens einen ganz interessanten Blogbeitrag zu dem Thema „Den Preis, den man zahlen muss…“ geschrieben: Link. Ich kann seinen Eindruck nur bestätigen. Wie Boris T. Kaiser habe ich überhaupt nichts mit Rassismus am Hut und Nationalsozialismus ist nun wirklich nicht mein Ding. Bei jeder öffentlichen Facebook-Diskussion über Merkels Asylpolitik habe ich stets so sachlich wie möglich, immer auf der Basis von Zahlen und Fakten argumentiert und selbst die übelsten Kotzbrocken höflich und freundlich mit den aktuellsten Links zum Thema versorgt. Trotzdem wurde ich wegen meiner kritischen Haltung entfolgt und entfreundet.

Die wenigsten meiner Entfolger/Entfreunder kenne ich persönlich, aber die, die ich kenne, könnte ich in zwei Gruppen einteilen.

1. Menschen, deren Aggressionspotential mir insgeheim schon immer etwas suspekt vorkam und die sich mit besonders bösartigen, verletzenden Kurznachrichten von mir verabschiedeten.

2. Und Bekannte, die sich vor ein paar Jahren während der akuten Phase meiner Krebserkrankung plötzlich fast ein Bein für mich ausgerissen hatten. Also eher ganz besonders liebe, hilfsbereite Zeitgenossen, deren spontane Anhänglichkeit und Fürsorge mich zwar damals ein bisschen irritiert, die ich aber spätestens ab da zu meinen echten Freunden gezählt hatte. Wenn diese sich überhaupt zu einer Abschiedsmail herabließen, dann drückten sie sich etwas gewählter aus, behandelten mich aber auch so, als hätte ich mich der Wehrsportgruppe Hoffmann angeschlossen.

Fakten unerwünscht

Warum es mit der Diskussionskultur und Meinungsfreiheit in Deutschland leider nicht zum Besten steht, hatte ich ja bereits in einem meiner letzten Blogartikel versucht zu analysieren (Link). Kürzlich ist mir aber eine weitere Komponente aufgefallen, die die Debatte so besonders hochemotional und hysterisch macht und die vielleicht auch das Verhalten der zweiten Gruppe etwas erklärt (neben der Blödheit, die ich nach wie vor als Hauptgrund ansehe):

Kritikern von Merkels Asylpolitik wird gerne unterstellt, sie wären gegen Kriegsflüchtlinge, würden ihren Reichtum nicht mit Kriegsflüchtlingen teilen wollen und würden Kriegsflüchtlingen sogar schaden wollen. Diese Vorstellung muss jeden halbwegs sensiblen Menschen empören und wenn man dann vielleicht noch ein Helfersyndrom hat, also geradezu besessen davon ist, sich für Leidende aufzuopfern, dann kann die bloße Annahme einer dermaßen herzlosen Haltung selbst die friedlichste Teddybärenverteilerin zu einer reißenden Furie werden lassen.

Der Punkt ist nur: Meines Erachtens hat tatsächlich kaum einer irgendetwas gegen Kriegsflüchtlinge. Selbst 76% der AfD-Anhänger sind für die Aufnahme von Menschen, die vor Krieg oder Bürgerkrieg fliehen (Link). Wirtschaftsmigranten wird ebenfalls viel Verständnis entgegengebracht – wer würde nicht für die Aussicht auf ein besseres Leben einige Länder durchreisen? Worum geht es also eigentlich konkret? Es geht doch vor allem darum, …

– Fluchtursachen zu bekämpfen
– Kriegsflüchtlingen zu helfen
– Wirtschaftsmigration zu ermöglichen.

„Deutschland hat keinen einzigen Syrer gerettet“

Weshalb das mit Merkels Asylpolitik überhaupt nicht realisierbar ist und warum ihre Einladung an alle eher Menschenleben gekostet als gerettet hat, erklärt der Oxford-Ökonom Paul Collier in diesem Interview: Link. Ich finde seine Ansichten ziemlich vernünftig und kann nicht erkennen, was daran verwerflich sein soll.

Mittlerweile geht es in Deutschland auch immer mehr um…
– das Tragen von Burkas
– neue Bäderordnungen
– die innere Sicherheit
– die Spaltung der Gesellschaft.

Und in Europa um die Destabilisierung, die Merkel durch ihren Alleingang verursacht hat. Ich bezweifle, dass diese Dinge noch in den Griff zu bekommen sind – jedenfalls nicht mit Menschen der Gruppen 1 und 2, die eher Teile des Problems als Teile der Lösung sind. Gern lasse ich mich aber eines Besseren belehren. Wenn in meiner recht übersichtlichen Facebook- und Twitterwelt schon überhaupt nichts mehr stimmt, kaum eine sachliche Diskussion möglich ist und ich von sogenannten Facebook-Freunden geblockt werde, weil ich einen dänischen Mohammed-Karikaturisten verteidige – wie soll das dann eigentlich in der realen Welt funktionieren?

Nachtrag: Lt. jüngster Spiegel-Umfrage lehnen übrigens inzwischen 82 Prozent der Deutschen Merkels Asylpolitik ganz oder teilweise ab (Link).